Freitag, 1. März 2013

Käsespätzle

Wie ihr schon im letzten Post erfahren habt macht meine Mama einfach die besten Käsespätzle :-) Heute stelle ich euch endlich mal das Rezept vor. 5 Gemüsezwiebeln, 1 Laib Bergkäse, 20 Eier, 2 Kilo Mehl, 4 Tl Salz, 600ml lauwarmes Wasser, 280ml Mineralwasser und Kurkuma das waren die Zutaten für unsere Spätzle Produktion letzten Samstag :-) Das Kurkuma macht die Spätzle schön gelb und ist dabei völlig geschmacklos. Den Bergkäse bringen wir zumeist aus dem Allgäu mit, kann aber auch hier bestellt werden: http://www.baldauf-kaese.de/ dort gibt es super Käse. Wir haben in Hopfen einmal an der Käsereiführung teilgenommen, die kann ich nur wärmstens empfehlen. Das Allgäu zählt zu einem meiner Lieblings-Reisezielen, obwohl ich ja schon ziemlich viel von der Welt sehen konnte. Das Allgäu bietet total viel egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter. Vor allem auch wegen dem Essen zählt es zu meinem Favoriten wie z.B. die leckeren Allgäuer Käsespätzle, die man dort ja überall bekommt :-)


Hier das Rezept für 4 Personen:

Zutaten:

500g Spätzlemehl
1 Tl Salz
5 Eier
100ml lauwarmes Wasser
120ml Mineralwasser
etwas Kurkuma (dann werden sie schön gelb)

2- 3 Zwiebeln je nach Bedarf
mind. 350g Bergkäse


Zubereitung:

Alle Zutaten in einer Rührschüssel so lange schlagen, bis Luftblasen entstehen. Mind. 15 Minuten ruhen lassen. Nochmals den Teig schlagen. Der Teig sollte sich ziehen lassen, ohne zu reißen. In einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen und salzen. Nun kann man die Spätzle (portionsweise) vom Brett schaben oder mit einem Spätzlemacher, der aufgesetzt wird, den Teig mit einem Schaber durch die Löcher ins Wasser drücken. Wenn die Spätzle fertig sind, steigen sie an die Oberfläche, dann kann man sie mit einem Schaumlöffel abschöpfen. Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden. In etwas Öl knusprig anbraten. Nach und nach die Spätzle und den Bergkäse in einer Auflaufform schichten. Im Ofen bei ca. 120°C Ober- und Unterhitze warmhalten. Auf Tellern anrichten und mit den Zwiebeln garnieren.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. oh wie lecker das aussieht!! ich liebe Kasespätzle! da hätte ich jetzt gerne einen großen Teller voll von :-)

    Liebe Grüße, Ann-Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :-) Ich liebe sie auch und so ein Teller voll wäre jetzt echt nicht schlecht! :-D

      Liebe Grüße,
      Svenja

      Löschen
  2. Danke für das tolle Rezept, ich habe es jetzt schon mehrfach begeistert nachgekocht, weil es mir für einen Feierabend unkompliziert genug ist und das Ergebnis überzeugt.

    Nur zum Herstellen der Spätzle an sich benutze ich einen dafür angeschafften Spätzlehobel. Davor habe ich sie vom Brett geschabt, weil die Methode mit der Käsereibe bei mir leider nicht funktioniert hat – ging zwar auch gut, war aber anstrengender ;)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über eure Kommentare. Entschuldigt bitte falls es mal etwas dauert bis ich euch antworte.

Seid bitte auch so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich als Ansprache nutzen kann. Vielen Dank!

Eure Svenja