Dienstag, 10. Dezember 2013

Coq au Vin nach Johann Lafer


Ich hatte Euch hier schon einmal mein Lieblingsrezept für Coq au Cidre vorgestellt. Schon lange wollte ich auch mal den französischen Klassiker "Coq au Vin" ausprobieren und am letzten Wochenende bin ich endlich mal dazugekommen :-) Bei mir gab es selbst gemachte Pommes dazu...das Rezept werde ich Euch bei Gelegenheit auch mal vorstellen!


Hier das Rezept für 4- 6 Personen:

Zutaten:

2 Hähnchen ( á ca. 1, 2kg)
Salz und Pfeffer
Mehl zum Wenden
3- 4 Knoblauchzehen
Öl zum Braten
4- 5 Zweige Thymian
750ml kräftiger Rotwein (z.B. Burgunder)
150ml Geflügelfond
150g passierte Tomaten
3- 4 Lorbeerblätter
250g Kirschtomaten
8- 10 Champions
100g Räucherspeck
1 El Speisestärke
75g kalte Butter


Zubereitung:

Die Hähnchen kalt abbrausen und mit Küchenpapier trocken tupfen. Die Keulen mit einem Messer abtrennen. Die Brüste rechts und links entlang des Brustknochens abschneiden und ablösen. Die Keulen am Gelenk mit einem Messer durchtrennen. Hähnchenstücke mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und in Mehl wenden. Knoblauch ungeschält mit einem Messerrücken andrücken. Etwas Öl in einem Schmortopf oder Bräter erhitzen, Hähnchenstücke darin 5- 6 Minuten rundum kräftig anbraten. Thymianzweige waschen, trocken schütteln. Mit Knoblauch ebenfalls in den Bräter geben. Mitbraten. Die Hähnchenteile herausnehmen und beiseite stellen. Den Bratensatz im Bräter mit dem Rotwein ablöschen. Anschließend den Fond angießen. Passierte Tomaten hinzufügen. Backofen auf 180°C vorheizen (Umluft 160°C). Hähnchenstücke in den Sud legen. Lorbeerblätter zu den Hähnchen geben. Die Kirschtomaten waschen und ruhig mit den Rispen in den Schmortopf oder Bräter legen. Aufkochen, dann den Bräter bzw. den Schmortopf auf unterster Schiene in den Backofen stellen. Die Hähnchenstücke etwa 1 Stunde schmoren. Champignons putzen, trocken abreiben und in Viertel schneiden. Den Speck in Streifen schneiden. Nochmals etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Speck und Champignons darin 3- 4 Minuten anbraten. Hähnchenstücke, Thymian und Lorbeerblätter entfernen. Die Soße in einem Topf offen in etwa 10 Minuten um die Hälfte einkochen lassen, dann salzen und pfeffern. Stärke mit ein wenig kaltem Wasser anrühren, die Soße damit binden. Butter in Stückchen unterrühren. Hähnchenstücke unter die fertige Soße mischen und das fertige Coq au Vin mit Champignons und Speckstreifen servieren.

Dazu passen: Bandnudeln, Pommes, Baguette


Viel Spaß beim Nachmachen!!

Quelle: aktuelle Ausgabe der Lecker

Kommentare:

  1. Hey Svenja!
    Interessanter Ansatz. Scheint die schnelle Coq au vin Variante zu sein (ohne Marinieren), und damit etwas saucenlastiger, was den Rotweingeschmack angeht. Werde es aber bald mal ausprobieren.
    Vielen Dank!
    Clemens

    AntwortenLöschen
  2. Huhn

    Haushuhn - Poulet


    Aus Asien stammendes, in vielen Rassen meistverbreitetes zahmes Geflügel mit gelblich-weißem, zartem Fleisch. Hühnerfleisch weist einen geringen Gehalt an Bindegewebe und – mit Ausnahme der Suppenhühner – einen relativ geringen Fettgehalt auf. Deshalb ist es leicht verdaulich und geeignet für die gesundheitsfördernde Ernährung sowie für Schonkost. Gesetzliche Handelsklassen regeln das Sortenangebot (Ausnahme Küken). Die Qualitätsbeurteilung erfolgt auch in der Küche nach Alter, Gewicht, dem Verwendungszweck sowie auch nach dem Geschlecht.

    Brathähnchen: Brathühnchen: Poulet reine: Im Handel werden Tiere beiderlei Geschlechts als Poulet bezeichnet: 6 bis 8 Wochen, 700 bis 1150 g.

    Küken, Stubenküken: Poussin: 3 bis 4 Wochen, 200 bis 350 g.

    Jungmasthuhn, Jungmasthähnchen: Poulet de grains: 8 bis 9 Wochen, schwerer als 1750 g.

    Masthuhn, Junghuhn: Poularde: In diese Kategorie gehört auch der weniger angebotene Masthahn, Kapaun (Chapon): 8 Wochen, schwerer als 1150 g.

    Suppenhuhn: Poule: 12 bis 15 Monate, 1,5 bis 2,5 kg. Geeignet für Suppen, Salate, Mayonnaisen und Frikassee.

    Hahn im Wein

    Coq au vin


    Hühner geviertelt, gesalzen, gepfeffert, im heißen Fett rundherum angebraten. Mit Wein abgelöscht und kurz aufgekocht. Ausgelassene Speckwürfel, Champignons, frische Perlzwiebeln, Kräutersträußchen und zerriebenen Knoblauch zugegeben. Hahn im Wein fertig geschmort. Mit gebratener Geflügelleber und gebutterten Toastecken angerichtet

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über eure Kommentare. Entschuldigt bitte falls es mal etwas dauert bis ich euch antworte.

Seid bitte auch so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich als Ansprache nutzen kann. Vielen Dank!

Eure Svenja