Sonntag, 29. April 2012

Mississippi Cake nach Betty Bossi

Diesen Kuchen habe ich meiner Mama auf Geburtstag gebacken, da sie ihn sehr gerne isst. Das Original-Rezept ist von Betty Bossi, indem 6 Schokostängel benutzt werden. Ich hatte allerdings nur 4 da aber das reicht auch...Und übrigens für Schokoliebhaber ist dieser Kuchen mal wieder ein absoluter Traum.


Was auch von Vorteil ist: Man kann den Kuchen ca. 1 Woche in Folie gepackt im Kühlschrank aufbewahren.



Hier das Rezept für eine Form von 28- 30cm Länge:

Zutaten:

2 El Wasser, 2 El sofortlöslicher Kaffee, 175g weiche Butter, 100ml Schlagsahne, 4 Eier, verklopft, 250g Zucker, 1 Tl Vanillezucker, 1 Prise Salz, 50g Kakaopulver, 50g Kaba, 250g Mehl, 1 Tl Backpulver und 4- 6 Schokoladenstängel nach Belieben


Zubereitung:

Den Backofen auf  180°C vorheizen. Die Form fetten und mit Mehl ausstäuben. Den löslichen Kaffee in dem Wasser auflösen. Alle Zutaten in eine Schüssel geben. Mit dem Mixer so lange rühren, bis ein glatter Teig entsteht. 2/3 des Teiges in die vorbereitete Form füllen, die Schokostängel in einer Lage auf den Teig legen und mit dem restlichen Teig bedecken.


Die Form sofort in den Ofen schieben (unterste Rille). Den Kuchen ca. 70 Minuten backen. Auf einem Kuchenrost abkühlen lassen und vor dem Servieren mit dem Puderzucker bestäuben. Der Kuchen hält, wie oben schon erwähnt eingewickelt in Folie etwa 1 Woche im Kühlschrank.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Montag, 23. April 2012

Uromas Butterwaffeln

Das ist DAS Waffelrezept :) Es gibt keine besseren Waffeln als diese....Ein Rezept meiner Uroma, das wir sehr oft machen.


Hier das Rezept für ca. 10 - 15 Waffeln:

Zutaten:

125g Butter, 1 El Zucker, 4 Eigelbe, 250g Mehl, 250ml Milch, 1 Prise Salz (Meersalz), 4 Eiweiße, Schale einer halben Zitrone


Zubereitung:

Die Butter, Zucker und die Eigelbe schaumig schlagen. Das Mehl (gesiebt), Milch und das Salz abwechselnd dazugeben und gut unterrühren. Das Eiweiß steif schlagen und mit der Zitronenschale unterheben. Die Waffeln im Waffeleisen ausbacken lassen. Die Waffeln mit Puderzucker bestäuben oder nach Wahl mit Sahne, Nutella etc. servieren. Fertig!!

Viel Spaß beim Nachmachen!

Samstag, 21. April 2012

Gefüllte Erdbeeren

Ich liebe Erdbeeren, mit dieser Füllung sind sie noch viel himmlischer :) Ihr könnt die Füllung auch so zu den Erdbeeren reichen, da es schon ein wenig aufwendig ist bis man die ganzen Erdbeeren eingeschnitten und gefüllt hat....Das Rezept reicht für etwa 1kg Erdbeeren aber das kommt auf die Größe an.


Hier das Rezept:

Zutaten:
 
100g Schlagsahne
100g Frischkäse 
1 Tl Vanillezucker
1/2 Pck. Sahnesteif
ca. 1kg Erdbeeren

Zubereitung:

Die Sahne mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif schlagen. Den Frischkäse unterrühren. Die Masse in den Kühlschrank stellen. In der Zeit richtet man die Erdbeeren vor. Dafür die Erdbeeren kreuzweise einschneiden und das grüne Ende entfernen, damit sie gut "stehen". Nun könnt Ihr sie mit der Masse befüllen, dies geht am besten mit einer kleinen Tülle. Fertig!

Viel Spaß beim Nachmachen!

Freitag, 20. April 2012

Schokoladen-Pralinen

Diese leckeren Pralinen zergehen auf der Zunge :) sie machen einen einfach süchtig...Ich hoffe es sind noch ein paar da, für den Anlass, für den ich sie gemacht habe, aber man kann diesen kleinen Sünden einfach nicht widerstehen :P Ich hatte eine Folie mit Rundschalen (63 Stück). Ich habe die Masse noch in normale Pralinenförmchen aus Papier gespritzt. Das halbe Rezept reicht genau für eine Lage der Rundschalen. Doppelte dann für ca. 120- 130 Rundschalen.


Hier das Rezept für ca. 120- 130 Rundschalen:

Zutaten:

300g Süßrahmbutter (die benutze ich auch immer beim Backen)
300g Puderzucker
300g Vollmilchschokolade
2 El Espresso
2 El Wasser
120- 130 Rundschalen

 
Zubereitung:

Die Schokolade mit dem Espresso und dem Wasser in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen. Immer mal wieder umrühren. Die Butter schaumig rühren. Nach und nach den Puderzucker dazusieben und gut unterrühren. Die Schokolade etwas abkühlen lassen und unter die Butter-Puderzucker-Masse mischen. Ein paar Minuten in den Kühlschrank stellen dann kann man Masse mithilfe eines Spritzbeutels in die Förmchen spritzen. Ihr könnt die Masse auch über Nacht im Kühlschrank lassen, dann allerdings wieder  rechtzeitig rausnehmen, sie ist dann sehr hart. Falls Ihr keine Hohlkörper habt, könnt Ihr sie auch in normale Papierförmchen spritzen. Nach Belieben kann man die Pralinen auch noch Verzieren evtl. mit Kokosraspeln etc. Ich denke man kann die Masse auch von Hand zu Kugeln rollen, allerdings ist dass bei dieser Masse eher schwierig, weil sie sehr leicht schmilzt. Im Kühlschrank aufbewahren.

Viel Spaß beim Nachmachen und genießen !!

Sonntag, 15. April 2012

Birnen-Schokoladen-Torte

Mal wieder ein Rezept von meiner Mama :) leckere Birnen-Schokoladen-Torte mit dem selbst gemachten Eierlikör obendrauf...


Hier das Rezept:

Zutaten:

1 Biskuitboden

1 1/2 Dosen Birnen
1/2 l Birnensaft (aus der Dose)
2 Tafeln Vollmilchschokolade
2 Beutel klarer Tortenguss
200ml Schlagsahne
etwas Eierlikör

Zubereitung:

Den Tortenring um den Biskuit stellen. Die Birnen auf dem Biskuitboden verteilen. Den Saft, Vollmilchschokolade und den Tortenguss in einen Topf geben. Unter Rühren aufkochen lassen, vom Herd nehmen und etwas abkühlen. Dann auf den Birnen verteilen. Die Torte kühl stellen. Vor dem Servieren die Sahne steif schlagen und auf der Torte "kraterförmig" verteilen (Damit der Eierlikör nicht wegläuft) und mit dem Eierlikör verzieren.


Ihr könnt den Biskuit nach Eurem Lieblingsrezept zubereiten oder nach diesem hier backen:

Rezept für eine Springform von 26cm (für dieses Rezept bitte den Biskuit waagerecht teilen)

Zutaten: 

4 Eier
175g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
75g Speisestärke
75g Mehl
1 Tl Backpulver
4 El Kirschwasser

Zubereitung:
Backofen auf 175°C vorheizen. Springform vorbereiten. Die Eigelbe, Zucker, Vanillezucker mit dem Kirschwasser schaumig rühren. Speisestärke und Mehl mischen, sieben und unterheben. Das Eiweiß steif schlagen und ebenfalls unterheben. In die vorbereitete Springform geben und etwa 30 Minuten backen. Fertig.


Viel Spaß beim Nachmachen !!

Samstag, 14. April 2012

Mamas tolles Frühstück :)

Mama macht doch einfach das beste Frühstück :) Das Rezept für die Pancakes werde ich Euch hier noch vorstellen. Ich finde Frühstück ist fast das beste am ganzen Tag oder ?? Was es da alles für leckere Dinge gibt....

Donnerstag, 12. April 2012

Eierlikör

Eierlikör, auch ein Geschenk, das immer gut ankommt....Vor allem an Ostern ein absoluter Klassiker. Schmeckt aber auch unterm Jahr immer lecker :P



Hier das Rezept für ca. 1,5 Liter:

Zutaten:

500ml Schlagsahne
500ml Vollmilch
200g Zucker
1 Vanilleschote
9 Eigelbe
400ml Wodka

Zubereitung:

Die Milch mit dem Zucker in einem großen Topf aufkochen, bis sich der Zucker auflöst. Das Ganze zehn Minuten ziehen lassen und vom Herd nehmen. Das Vanillemark + Schote hineingeben, unterrühren und erneut aufkochen lassen. Die Eigelbe mit der Sahne cremig schlagen. Den Wodka unterrühren. Zu dem Milchgemisch geben und gut untermischen. In Flaschen abfüllen. Der Likör ist im Kühlschrank etwa vier Wochen haltbar.

Viel Spaß beim Nachmachen !!

Dienstag, 10. April 2012

Schmetterlingscupcakes

Diese Cupcakes wollte ich schon Ewigkeiten ausprobieren, nun hatte ich endlich die Gelegenheit dazu. Ich finde sie so süüüß :) Bei solchen Rezepten mache ich die Cupcakes meistens ein Tag, bevor ich sie brauche. Die Creme dann frisch. So war es bis jetzt immer am besten...ich finde das sind so richtige Frühlings- bzw. Sommercupcakes, sie zaubern einem einfach ein lächeln ins Gesicht :) Sie sind auch gar nicht so mächtig wie andere Cupcakes....sondern eher erfrischend :) Auch gar nicht so süß.



Hier das Rezept für 12 Cupcakes: 

Zutaten: 

Cupcakes:
125g weiche Margarine
125g Feinstzucker
150g Mehl
1 1/2 Tl Backpulver
3 Eier
2 EL Kakao
30g Zartbitterschokolade

Zitronencreme:
100g weiche Butter
225g Puderzucker
abgeriebene Schale von einer halben Zitrone
1 El Zitronensaft

etwas Puderzucker zum Bestäuben


Zubereitung:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Muffinform mit Papierbackförmchen auskleiden oder fetten. Zartbitterschokolade schmelzen. Die Margarine, Zucker, Eier, Kakaopulver und Mehl, das mit dem Backpulver vermischt und gesiebt wurde in eine Schüssel geben und glatt rühren. Die geschmolzene Schokolade unterrühren. Teig gleichmäßig auf die 12 Förmchen verteilen.  Im vorgeheizten Backofen etwa 20 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Form auf ein Kuchengitter stellen und vollständig auskühlen lassen. Für die Zitronencreme die Butter glatt rühren. Puderzucker über die Butter sieben und sorgfältig unterrühren. Zitronenschale/ -saft nach und nach unterrühren, bis die Masse schön glatt ist. Kleine Kappen von den Cupcakes abschneiden und diese dann in der Mitte durchschneiden. Die Zitronencreme auf die Cupcakes streichen (am besten mit einem Messer) und die halbierten Kappen schräg leicht hineindrücken. Mit etwas Puderzucker bestäuben. Fertig !

Viel Spaß beim Nachmachen !!

Montag, 9. April 2012

Dulce de leche - Brownies

Ich habe Euch versprochen Rezepte die mit Dulche de leche zu tun haben zu zeigen, hier mein erstes :) Leckere, saftige Brownies, die mit Dulche de leche durchzogen sind :)


Hier das Rezept für eine Form von 20x30cm:

Zutaten:

115g Butter
170g Zartbitterschokolade
25g Kakaopulver
3 Eier
200g Zucker
140g Mehl
1 Tasse Dulche de leche
Mark einer Vanilleschote


Zubereitung:

Den Backofen auf 175° C vorheizen. Die Backform fetten. Die Butter in einem Topf schmelzen, Schokolade zufügen und unter Rühren schmelzen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und das Kakaopulver unterrühren, bis die Masse klümpchenfrei ist. Das alles funktioniert mit einem Schneebesen am besten ! Die Eier einzeln unterrühren, dann den Zucker, das Vanillemark und das Mehl (gesiebt) nach und nach hineingeben und gut verrühren. Die Hälfte des Teiges in die Form geben. Ein Drittel Dulche de leche klecksförmig auf den Teig geben und mit einem Buttermesser spiralförmig (wie beim Marmorkuchen) durch den Teig ziehen. Dann den Rest des Teiges darüber geben und restliche Dulche de leche in Klecksen darauf setzten. Wieder mit dem Messer durchziehen. Bei 175°C etwa 35 Minuten backen. Stäbchenprobe machen. Die Brownies schmecken am besten einen Tag später, wenn sie schön durchgezogen sind.

Viel Spaß beim Nachmachen !!

verändert nach einem Rezept von chefkoch.de

Sonntag, 8. April 2012

Krevettencocktail

Ich liebe Krevetten, Nordseekraben, Garnelen und Co. :) Besonders Krevetten- bzw. Krabbencocktail habe ich besonders gern. Deshalb habe ich am Freitag frische Mayo hergestellt um daraus eine leckere Cocktailsoße für die Krevetten zu machen. Die Krevetten nur mit etwas Soße anmachen, den Rest kann man dazu servieren und es kann sich jeder nach Bedarf bedienen. Dazu gibt es Toast und frische Zitronen mit denen man seinen eigenen Krevettencocktail nach Belieben abschmecken kann :) Wir stellen auch die restlichen Krevetten und den Salat welche nicht in die Gläser gepasst haben auf den Tisch so kann sich jeder selbst nehmen. Wer nicht so viel Soße mag, der kann das halbe Rezept zubereiten, das reicht vollkommen aus ;-)


Hier das Rezept für 5- 6 Personen:

Zutaten:

Soße:
250g Mayo
120ml Tomatenketchup
20ml Cognac
1- 2 Spritzer Tabasco
100ml Schlagsahne
Zitronensaft, Meersalz und Pfeffer

600g Crevetten, Fertig zum Verzehr

ein paar Blätter frischer grüner Salat ( Ich habe frischen italienischen genommen mit Rucola etc.)


Zubereitung:

Die Sahne steif schlagen. Die Mayo, Tomatenketchup, Cognac und Tabasco gut verrühren. Sahne unterheben. Mit dem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Bis zum Servieren in den Kühlschrank stellen. Die Krevetten vorbereiten. Den Salat in Cocktail- bzw. Glasschalen verteilen. Dann die Krevetten mit der Cocktailsoße anmachen und ebenfalls auf die Gläser verteilen. Ich serviere den Krevettencocktail mit ein paar Zitronenscheiben, mit denen man selbst am Tisch noch etwas abschmecken kann und Toast. 

Viel Spaß beim Nachmachen und einen schönen Ostersonntag wünsche ich Euch !!

Freitag, 6. April 2012

Mayonnaise

Heute habe ich das erste Mal Mayonnaise selbst hergestellt. Ich habe es mir um einiges schwerer vorgestellt. Vor allem war sie total schnell gemacht, einfach und besser schmecken als Gekaufte tut sie auch. Also eine tolle Alternative zu der gekauften. Was ich mit der Mayonnaise anstelle, das zeige ich Euch in meinem Nächsten Post. Nun wünsche ich Euch noch einen schönen Karfreitag :)

Wichtig: Alle Zutaten müssen Zimmertemperatur haben, damit die Mayonnaise nicht gerinnt.



Hier das Rezept für ca. 250g :

Zutaten:

2 frische Eigelb (Gr. M)
1 Tl Senf
250ml neutrales Öl, ich habe z.B. Sonnenblumenöl genommen
1- 2 El Zitronensaft
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Eigelb und den Senf in eine Schüssel geben. Mit den Schneebesen des Rührgerätes kurz verrühren. Ihr könnt Eure Mayonnaise auch mit einem Schneebesen machen, wenn Ihr wollt. Dann rührt Ihr etwas Öl tröpfchenweise ein, bis sich Öl und das Eigelb-Senf-Gemisch zu einer glatten Creme verbunden haben. Dann gießt Ihr das restliche Öl in einem dünnen Strahl langsam und unter ständigem Rühren zu und schlagt das ganze so lange auf, bis eine dickcremige Mayonnaise entsteht. Zum Schluss den Zitronensaft unterrühren. Die Mayonnaise mit dem Salz und Pfeffer abschmecken und im Kühlschrank aufbewahren. Fertig !!

Viel Spaß beim Nachmachen !!

Donnerstag, 5. April 2012

Strammer Max

Wenn es Mal schnell gehen muss :) Lecker, schnell gemacht und einfach. Etwas wovon man satt wird ;-)


Bei uns gab es heut Abend frischen grünen Salat dazu.


Hier das Rezept für eine Portion:

Zutaten:

1 große Scheibe Brot
2- 3 Scheiben Schinken
2 Eier
etwas Butter

Salz, Pfeffer und Paprika zum Würzen

Zubereitung:

Die Brotscheibe im Backofen auf mittlerer Stufe leicht rösten. Währenddessen den Schinken und die Eier (zu Spiegeleier) in einer Pfanne anbraten. Den Schinken nur solange anbraten, dass er noch schön saftig ist. Wenn alles so weit ist, das Brot aus dem Ofen nehmen und mit etwas Butter bestreichen. Erst den Schinken und dann die 2 Spiegeleier darauf geben. Mit Salz, Pfeffer und Paprika nach Belieben würzen. Fertig ist das schnelle Abendessen, Mittagessen oder was auch immer! :)

Viel Spaß beim Nachmachen !!

Mittwoch, 4. April 2012

Pizza im Racletteofen

Als wir vor ein paar Monaten das erste Mal Pizza im Racletteofen gemacht haben, war sofort klar das wird es öfter geben. Im Prinzip funktioniert es mit dem belegen etc. gleich wie bei der normalen Pizza. Aber der Spaßfaktor ist viel höher und die Auswahl auch. Man kann jede kleine Pizza anders belegen...der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


Was auch sehr lecker schmeckt, einfach den Pizzateig mit saurer Sahne, Zwiebeln und Speck belegen also eine Art Flammkuchen :) Die saure Sahne schmeckt man mit etwas Salz (Meersalz) und Pfeffer ab. Mit einem Löffelrücken auf dem Teig verstreichen und Speck, Zwiebeln und evtl. noch etwas Käse darauf verteilen.


Für die Pizzen aus dem Racletteofen benötigt Ihr einen Pizzateig, Tomatensoße und Belag nach Belieben.


Den Pizzateig könnt Ihr nach Eurem Rezept oder nach dem Hier zubereiten:

Für 5- 7 Personen benötigt man die doppelte Menge an Teig.

Zutaten:

400g Mehl
1 Tl Meersalz
2 El Olivenöl
1/3 Würfel Hefe das sind ungefähr 15g
250ml Wasser

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben. Mit dem Salz vermischen. Das Olivenöl zugeben. Die Hefe in dem Wasser auflösen. Mehl mit der Flüssigkeit von der Mitte aus anrühren. Teig gut kneten, bis er glatt und geschmeidig ist. An einem warmen Ort zugedeckt um das Doppelte gehen lassen. 


Was bei mir auf keiner Pizza fehlen darf, ist mein Knoblauchöl, das mache ich immer, wenn ich es gerade benötige. Ihr nehmt einfach etwas Olivenöl und presst dort ein paar Knoblauchzehen nach Belieben herein. Gut umrühren und fertig !! Das darf auf keiner Pizza von mir fehlen :)


Zum Belegen kann man alles Mögliche benutzen. Einfach die Zutaten klein schneiden, da die Pizzen ja nicht wirklich groß sind...

Wir haben z.B. Paprika, Salami, Schinken, Mozzarella, normalen geriebenen Käse, Champions etc. verwendet.


Und für die Flammkuchen natürlich die saure Sahne, Speck und Zwiebeln nicht vergessen ;-)


Den Teig teilt Ihr dann in kleine Kügelchen auf. Die Förmchen werden mit etwas Olivenöl bepinselt, damit nichts daran hängen bleibt. Nun formt man kleine Pizzen und legt sie in sein Racletteförmchen. Sie sollten nicht zu hoch sein, da der Teig sehr aufgeht. Nun nach belieben belegen. Dann schiebt man sie in das Raclettegeschirr, bis sie Farbe annehmen, evtl. kurz umdrehen innerhalb der Form, falls nur eine Seite gebräunt wird. Als Nächstes legt man die Pizzen dann oben auf den Stein natürlich ohne Form ;-) bis sie unten auch toll gebräunt und knusprig sind. Dann sind sie fertig und man kann die kleinen Pizzen genießen.

Es macht sehr Spaß und es schmeckt auch jedem, da jeder seine Pizzen selbst belegen kann und jede Pizza anders ist!!

So nun hoffe ich, dass ich alles gut erklärt habe und wünsche Euch viel Spaß beim Belegen und Nachmachen !!