Samstag, 27. Juli 2013

Sloppy Joes


Diese Leckerei kam also auf mein selbst gemachtes Hamburger Brötchen drauf :-) Ungesund darf ja ruhig auch mal sein ;-) Sloppy Joe ist ein klassisches amerikanisches Gericht, das erstmals in der gleichnamigen Bar in Florida zubereitet wurde. Es ist etwas schwierig zum Essen aber einfach ein wunderbarer saftiger Belag für die Brötchen. Ein Traum!!! Das wird es wohl mal wieder geben :-)


Hier das Rezept für 4 Portionen:

Zutaten:

460g Hackfleisch, Rind oder gemischt
170g Zwiebeln, gehackt 
150g Paprikaschoten, fein gehackt
15g brauner Zucker
1 El Essig
240ml Tomatenketchup
2 El Senf
1 Tl Salz
1 El Worcester Sauce 
etwas Öl zum Braten

4 Hamburger Brötchen 


Zubereitung:

Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Hackfleisch, Zwiebelwürfel und Paprikastückchen in die Pfanne geben und braten, bis das Fleisch leicht gebräunt ist. Zucker, Essig, Ketchup, Senf, Salz und Worcestersauce einrühren. Das Ganze bei mittlerer Hitze mind. 30 Minuten offen schmoren. Die Hamburger Brötchen aufschneiden und mit der Hackmischung befüllen. 

Noch ein kleiner Tipp: Falls ihr das Rezept verdoppeln wollt, verdoppelt nicht den Essig! Wenn es schnell gehen muss kann man natürlich auch einfach gekaufte Hamburger Brötchen verwenden oder aber auch "normale" Brötchen vom Bäcker oder Toastbrot ;-)

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare:

  1. Das ist was für mich! Wird nachgemacht :)
    Viele liebe Grüße,
    Valeska

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, freut mich!

      Liebe Grüße,
      Svenja :-)

      Löschen
  2. ich kenn diesen Burger aus dem Film "eins und eins macht vier" und wollte den schon immer mal probieren. Danke für das Rezept, werde ich demnächst auf jeden fall mal nachkochen ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau durch diesen Film wurde dieses Gericht in Deutschland bekannt ;-) Viel Spaß beim nachkochen!

      Liebe Grüße,
      Svenja

      Löschen

Ich freue mich wirklich sehr über eure Kommentare. Entschuldigt bitte falls es mal etwas dauert bis ich euch antworte.

Seid bitte auch so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich als Ansprache nutzen kann. Vielen Dank!

Eure Svenja