Mittwoch, 4. April 2012

Pizza im Racletteofen

Als wir vor ein paar Monaten das erste Mal Pizza im Racletteofen gemacht haben, war sofort klar das wird es öfter geben. Im Prinzip funktioniert es mit dem belegen etc. gleich wie bei der normalen Pizza. Aber der Spaßfaktor ist viel höher und die Auswahl auch. Man kann jede kleine Pizza anders belegen...der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.


Was auch sehr lecker schmeckt, einfach den Pizzateig mit saurer Sahne, Zwiebeln und Speck belegen also eine Art Flammkuchen :) Die saure Sahne schmeckt man mit etwas Salz (Meersalz) und Pfeffer ab. Mit einem Löffelrücken auf dem Teig verstreichen und Speck, Zwiebeln und evtl. noch etwas Käse darauf verteilen.


Für die Pizzen aus dem Racletteofen benötigt Ihr einen Pizzateig, Tomatensoße und Belag nach Belieben.


Den Pizzateig könnt Ihr nach Eurem Rezept oder nach dem Hier zubereiten:

Für 5- 7 Personen benötigt man die doppelte Menge an Teig.

Zutaten:

400g Mehl
1 Tl Meersalz
2 El Olivenöl
1/3 Würfel Hefe das sind ungefähr 15g
250ml Wasser

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben. Mit dem Salz vermischen. Das Olivenöl zugeben. Die Hefe in dem Wasser auflösen. Mehl mit der Flüssigkeit von der Mitte aus anrühren. Teig gut kneten, bis er glatt und geschmeidig ist. An einem warmen Ort zugedeckt um das Doppelte gehen lassen. 


Was bei mir auf keiner Pizza fehlen darf, ist mein Knoblauchöl, das mache ich immer, wenn ich es gerade benötige. Ihr nehmt einfach etwas Olivenöl und presst dort ein paar Knoblauchzehen nach Belieben herein. Gut umrühren und fertig !! Das darf auf keiner Pizza von mir fehlen :)


Zum Belegen kann man alles Mögliche benutzen. Einfach die Zutaten klein schneiden, da die Pizzen ja nicht wirklich groß sind...

Wir haben z.B. Paprika, Salami, Schinken, Mozzarella, normalen geriebenen Käse, Champions etc. verwendet.


Und für die Flammkuchen natürlich die saure Sahne, Speck und Zwiebeln nicht vergessen ;-)


Den Teig teilt Ihr dann in kleine Kügelchen auf. Die Förmchen werden mit etwas Olivenöl bepinselt, damit nichts daran hängen bleibt. Nun formt man kleine Pizzen und legt sie in sein Racletteförmchen. Sie sollten nicht zu hoch sein, da der Teig sehr aufgeht. Nun nach belieben belegen. Dann schiebt man sie in das Raclettegeschirr, bis sie Farbe annehmen, evtl. kurz umdrehen innerhalb der Form, falls nur eine Seite gebräunt wird. Als Nächstes legt man die Pizzen dann oben auf den Stein natürlich ohne Form ;-) bis sie unten auch toll gebräunt und knusprig sind. Dann sind sie fertig und man kann die kleinen Pizzen genießen.

Es macht sehr Spaß und es schmeckt auch jedem, da jeder seine Pizzen selbst belegen kann und jede Pizza anders ist!!

So nun hoffe ich, dass ich alles gut erklärt habe und wünsche Euch viel Spaß beim Belegen und Nachmachen !!

Kommentare:

  1. SUPER IDEE!!!! Das wird ausprobiert! :)

    Liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ja unbedingt ausprobieren du wirst es lieben ;-)

      Liebe Grüße,
      Svenja

      Löschen
  2. Wird heute Abend ausprobiert! Like!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist schön :-) Ich hoffe es hat geschmeckt??

      Löschen
  3. Tolle Idee, das muss ich unbedingt demnächst ausprobieren!
    Liebe Grüsse aus Brasilien!

    AntwortenLöschen
  4. Super Sache, hat der Familie und mir super geschmeckt. Ich musste nicht in der Küche stehen und Pizza belegen und allen hat es Spaß gemacht.

    Danke aus dem Ruhrgebiet,
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,

      es freut mich riesig das dir und deiner Familie die Pizzas aus dem Raclette Ofen so super geschmeckt haben :-)

      Liebe Grüße,
      Svenja

      Löschen
  5. Vielen Dank Svenja, werden wir genau so machen. Sieht echt super aus!

    Liebe Grüsse, Andi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich wirklich sehr über eure Kommentare. Entschuldigt bitte falls es mal etwas dauert bis ich euch antworte.

Seid bitte auch so nett und kommentiert nicht komplett anonym, sondern unterschreibt mit einem Namen, den ich als Ansprache nutzen kann. Vielen Dank!

Eure Svenja